Details

Schuldrecht Besonderer Teil für Dummies


Schuldrecht Besonderer Teil für Dummies


Für Dummies 1. Aufl.

von: Tobias Huep

21,99 €

Verlag: Wiley-VCH
Format: EPUB
Veröffentl.: 25.03.2019
ISBN/EAN: 9783527814466
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 440

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

Ohne Verträge wäre die Juristerei und das gesamte Wirtschaftsleben nicht vorstellbar. Und kein Jura-Student kommt am Schuldrecht vorbei. In diesem Buch geht es um den Besonderen Teil des Schuldrechts und damit um Verträge und die Rechte und Pflichten, die mit ihnen verbunden sind. Tobias Huep geht auf unterschiedliche Verträge ein: Von Kaufverträgen über Mietverträge, Dienst- und Werkleistungsverträge bis hin zu Arbeitsverträgen. Auch gesetzliche Schuldverhältnisse, für die kein Vertrag erforderlich ist, lässt er nicht außen vor. Aufgenommen sind bereits die aktuellen und praxisrelevanten Neuerungen im Pauschalreiserecht und der erstmalig geregelte Bauvertrag.
<p>Über den Autor 7</p> <p><b>Einführung</b> <b>19</b></p> <p>Über dieses Buch 19</p> <p>Konventionen in diesem Buch 20</p> <p>Was Sie nicht lesen müssen 20</p> <p>Törichte Annahmen über den Leser 21</p> <p>Wie dieses Buch aufgebaut ist 21</p> <p>Teil I Veräußerungsverträge 21</p> <p>Teil II Gebrauchsüberlassungsverträge und Darlehen 21</p> <p>Teil III Dienstleistungsverträge 22</p> <p>Teil IV Werkleistungsverträge und sonstige Vertragstypen 22</p> <p>Teil V Gesetzliche Schuldverhältnisse 22</p> <p>Teil VI Der Top-Ten-Teil 22</p> <p>Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 23</p> <p>Wie es weitergeht 23</p> <p><b>Teil I Veräußerungsverträge</b> <b>25</b></p> <p><b>Kapitel 1 Einführung in den Besonderen Teil des Schuldrechts</b> <b>27</b></p> <p>Wo finde ich was? Der Aufbau des Schuldrechts 27</p> <p>Ein grundsätzlicher Unterschied: rechtsgeschäftliche und gesetzliche Schuldverhältnisse 30</p> <p>»Sind das schon alle …?« – von atypischen Verträgen 30</p> <p>»Wir sind ein Team …« – das Verhältnis zwischen Allgemeinem und Besonderem Schuldrecht 31</p> <p>»Es geht auch strenger …« – von Verpflichtungsund Verfügungsgeschäften 32</p> <p><b>Kapitel 2 Der Kaufvertrag im Allgemeinen</b> <b>33</b></p> <p>Über das Wesen des Kaufvertrags 33</p> <p>Entstehung des Kaufvertrags 34</p> <p>Weit verbreitet: Sonderformen des Kaufvertrags 35</p> <p>Der Inhalt eines Kaufvertrages 35</p> <p>Die Hauptpflichten – der kaufrechtliche Identitätsnachweis 37</p> <p>Die Hauptpflichten des Verkäufers 38</p> <p>Die Nebenpflichten des Verkäufers 47</p> <p>Die Hauptpflichten des Käufers 47</p> <p>Wichtige Sonderform: der Verbrauchsgüterkauf 49</p> <p>Eine besondere Beziehung: Verbraucher und Unternehmer 50</p> <p>»Was hilft`s …?« – der besondere Schutz beim Verbrauchsgüterkauf 53</p> <p><b>Kapitel 3 »So geht das nicht …« – der Mangelbegriff im Kaufrecht</b> <b>59</b></p> <p>Überblick zur kaufrechtlichen Gewährleistung 59</p> <p>Gewährleistung und der Allgemeine Teil des Schuldrechts 60</p> <p>(Noch) Vertragserfüllung oder (schon) Gewährleistung …? 61</p> <p>Der Sachmangel 62</p> <p>Subjektiv oder objektiv – die Ermittlung des Sachmangels 62</p> <p>»So ist`s nicht recht …« – der Rechtsmangel 79</p> <p>Fehlendes Eigentum als Rechtsmangel 79</p> <p>Sonstige Rechtsmängel 81</p> <p><b>Kapitel 4 Die Rechte des Käufers bei Mängeln 83</b></p> <p>»Jetzt muss es aber mal klappen …« – der Anspruch auf die Nacherfüllung 84</p> <p>Voraussetzungen der Nacherfüllung 84</p> <p>Das (Nacherfüllungs-)Wahlrecht des Käufers 85</p> <p>Sonderproblem: die Nacherfüllung ist unmöglich 86</p> <p>»Das ist ja unzumutbar …« – die Einrede der Unverhältnismäßigkeit 87</p> <p>»Viele Wege führen nach Rom« – die Durchführung der Nacherfüllung 89</p> <p>»Die wundersame Heilung …« – Mangelbeseitigung ohne Einverständnis des Käufers 90</p> <p>»Ausbau- und Einbau …?« – die Nacherfüllung bei verbautem Material 90</p> <p>»Wohin damit …?« – Teil I: Die Rückgewähr der mangelhaften Kaufsache 92</p> <p>»Aber wohin damit …?« – Teil II: Der Ort der Nacherfüllung 93</p> <p>Der Rücktritt 94</p> <p>Die Voraussetzungen für den Rücktritt bei Mängeln 94</p> <p>Die Fristsetzung 95</p> <p>Wann eine Fristsetzung entbehrlich ist 96</p> <p>Ausnahmsweise geht auch das: Ausschluss des Rücktritts 97</p> <p>Die Minderung des Kaufpreises 98</p> <p>Die Voraussetzungen der Minderung 98</p> <p>Die Berechnung des Minderungsbetrages 99</p> <p>Der Anspruch auf Schadensersatz bei Mängeln 100</p> <p>Die Grundüberlegung zum Schadensersatzanspruch bei Mängeln 101</p> <p>Die Anspruchsgrundlagen für den Schadensersatz bei Mängeln 102</p> <p>Der Schadensersatzanspruch statt der Leistung (insbesondere beim Mangelschaden) 104</p> <p>Sonderfall: der anfänglich unbehebbare Mangel als Unmöglichkeit 107</p> <p>Der »einfache« Schadensersatz neben der Leistung (insbesondere Mangelfolgeschaden) 108</p> <p>Auch möglich: der mangelbedingte Verspätungsschaden 110</p> <p>Ein paar Besonderheiten im Gewährleistungsrecht 111</p> <p>Der Anspruch auf Aufwendungsersatz bei Mängeln 112</p> <p>Grenzen der Gewährleistungsrechte 114</p> <p>Verjährung 114</p> <p>Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnisdes Mangels 118</p> <p>Vertraglicher Gewährleistungsausschluss 119</p> <p>Verhältnis zu anderen Rechten und Ansprüchen 121</p> <p>Gewährleistung und Anfechtung 121</p> <p>Culpa in contrahendo 122</p> <p>Haftung des Verkäufers aus unerlaubter Handlung (deliktische Haftung) 122</p> <p><b>Kapitel 5 Tausch, Teilzeitwohnrecht und Schenkung</b> <b>125</b></p> <p>Der Tauschvertrag 125</p> <p>Der Teilzeitwohnrechtevertrag 126</p> <p>Was umfasst ein Teilzeitwohnrecht? 127</p> <p>Die verbraucherschutzrechtlichen Regelungen 128</p> <p>»Geschenkt ist geschenkt …« – Die Schenkung 130</p> <p>Die Handschenkung 132</p> <p>Das Schenkungsversprechen 133</p> <p>Schenkung unter Auflagen 133</p> <p>Die »gemischte« Schenkung 133</p> <p>Die Haftung des Schenkers 134</p> <p>»Ich hab’s mir anders überlegt« – die Rückgängigmachung der Schenkung 136</p> <p>Die Nichtvollziehung einer Auflage 137</p> <p>Der Widerruf der Schenkung 137</p> <p><b>Teil II Gebrauchsüberlassungsverträge</b> <b>139</b></p> <p><b>Kapitel 6 »Mieterfrust und Mieterschutz« – Der Mietvertrag</b> <b>141</b></p> <p>Der Mietvertrag 142</p> <p>Zustandekommen und Wirksamkeit des Mietvertrages 144</p> <p>Einschränkungen der Vertragsfreiheit bei der Wohnraummiete 148</p> <p>Der Inhalt des Mietvertrages 149</p> <p>Die Haftung des Vermieters für Mängel der Mietsache 158</p> <p>»Alles hat ein Ende …« – Die Beendigung des Mietverhältnisses 167</p> <p><b>Kapitel 7 Darlehen, Pacht und Leihe</b> <b>179</b></p> <p>»Das Geld liegt auf der Straße …« – der Gelddarlehensvertrag 179</p> <p>Begriff und Abschluss des Darlehensvertrages 180</p> <p>Die Pflichten aus dem Darlehensvertrag 181</p> <p>Die Beendigung des Darlehensvertrags 182</p> <p>Der Verbraucherdarlehensvertrag 184</p> <p>»Zwischen Pfandflasche und Wertpapier« – das Sachdarlehen 189</p> <p>»Alles nur gepachtet …« – der Pachtvertrag 190</p> <p>Die Pflichten aus dem Pachtvertrag 191</p> <p>Die Beendigung des Pachtvertrags 192</p> <p>»Ist doch gar nicht meins …« – der Leihvertrag 192</p> <p>Die Pflichten aus dem Leihvertrag 192</p> <p>Die Beendigung des Leihvertrages 194</p> <p><b>Teil III Dienstleistungsverträge</b> <b>195</b></p> <p><b>Kapitel 8 Der Dienst- und Behandlungsvertrag</b> <b>197</b></p> <p>Die Grundkonzeption des Dienstvertrags 198</p> <p>Der Abschluss des Dienstvertrages 200</p> <p>Die Hauptpflicht des Dienstverpflichteten 200</p> <p>Die Nebenpflichten des Dienstverpflichteten 202</p> <p>Konsequenzen bei Pflichtverletzungen des Dienstverpflichteten 202</p> <p>Die Nichtleistung des Dienstverpflichteten 202</p> <p>Der Verzug des Dienstverpflichteten 203</p> <p>Die Schlechtleistung des Dienstverpflichteten 204</p> <p>Die Hauptpflicht des Dienstberechtigten 206</p> <p>Vergütungspflicht: nicht nur der Lohn 207</p> <p>Ohne Arbeit kein Lohn …! 208</p> <p>Die Nebenpflichten des Dienstberechtigten 211</p> <p>Die Beendigung des Dienstvertrags 213</p> <p>Die ordentliche Kündigung des Dienstvertrages 213</p> <p>Die außerordentliche Kündigung 214</p> <p>Befristung des Dienstvertrags 217</p> <p>Beendigung durch Aufhebungsvertrag 218</p> <p>Der Behandlungsvertrag 218</p> <p>Begriff des Behandlungsvertrags 219</p> <p>Pflichten des Behandelnden 220</p> <p>Pflichten des Patienten 222</p> <p>Haftung des Behandelnden 223</p> <p><b>Kapitel 9 Der Arbeitsvertrag</b> <b>225</b></p> <p>Der Arbeitnehmer als Dreh- und Angelpunkt des Arbeitsvertrags 226</p> <p>§ 611a BGB: Die neue Legaldefinition des Arbeitsvertrags 231</p> <p>Die höchstpersönliche Leistungspflicht des Arbeitnehmers 232</p> <p>Der Abschluss des Arbeitsvertrages 232</p> <p>Der Wechsel des Arbeitgebers beim Betriebsübergang 234</p> <p>Das Fragerecht des Arbeitgebers 236</p> <p>Das Recht zur Lüge 237</p> <p>Es geht auch ohne Vertrag: Das »faktische Arbeitsverhältnis« 239</p> <p>Die Hauptpflicht des Arbeitnehmers 240</p> <p>Die Nebenpflichten des Arbeitnehmers 240</p> <p>Konsequenzen bei Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers 241</p> <p>Die Nichtleistung des Arbeitnehmers 241</p> <p>Die Schlechtleistung des Arbeitnehmers 242</p> <p>Die Hauptpflicht des Arbeitgebers 245</p> <p>»Ohne Arbeit kein Lohn ...!« 246</p> <p>»Ich will aber arbeiten …« – der Anspruch auf Beschäftigung 251</p> <p>Die Nebenpflichten des Arbeitgebers 251</p> <p>Die Beendigung des Arbeitsvertrags 252</p> <p>Die ordentliche Kündigung eines Arbeitnehmers 253</p> <p>Die außerordentliche Kündigung eines Arbeitnehmers 256</p> <p>Ablauf einer Befristung 257</p> <p>Der Aufhebungsvertrag im Arbeitsrecht 257</p> <p><b>Kapitel 10 Maklervertrag, Auftrag und Geschäftsbesorgung</b> <b>259</b></p> <p>»Im Land der schwarzen Schafe …« 259</p> <p>Die Grundlagen des Maklervertrages 259</p> <p>Besondere Arten des Maklervertrags und ihre Sonderregelungen 260</p> <p>Die Pflichten des Maklers 263</p> <p>»Ihr Auftrag, Al Mundy …« – das Auftragsrecht 263</p> <p>Die Grundlagen des Auftragsrechts 263</p> <p>Die Pflichten des Beauftragten 264</p> <p>Die Pflichten des Auftraggebers 266</p> <p>Die Beendigung des Auftrags 266</p> <p>Die entgeltliche Geschäftsbesorgung 267</p> <p>Die Grundlagen der entgeltlichen Geschäftsbesorgung 267</p> <p>Die gegenseitigen Hauptpflichten der entgeltlichen Geschäftsbesorgung 269</p> <p>Die Nebenpflichten der entgeltlichen Geschäftsbesorgung 269</p> <p>Der Zahlungsdienstevertrag 270</p> <p><b>Teil IV Werkleistungsverträge</b> <b>273</b></p> <p><b>Kapitel 11 Der Werkvertrag … auf den Erfolg kommt es an! 275</b></p> <p>Der Gegenstand des Werkvertrages 276</p> <p>Die Abgrenzung zu anderen Vertragstypen 277</p> <p>Die Hauptpflicht des Werkunternehmers 278</p> <p>Die Nebenpflichten des Werkunternehmers 279</p> <p>Konsequenzen bei Pflichtverletzungen des Werkunternehmers 280</p> <p>Hauptpflichten des Bestellers 281</p> <p>Die Nebenpflichten des Bestellers 284</p> <p>Die Gewährleistung im Werkvertragsrecht 285</p> <p>Die Sicherung des Werklohns – das Werkunternehmerpfandrecht 296</p> <p>Die Beendigung des Werkvertrags – (k)ein schöner Erfolg …!?! 299</p> <p><b>Kapitel 12 Weitere Herstellungsverträge</b> <b>305</b></p> <p>Der Bauvertrag 305</p> <p>Abschluss und Gegenstand des Bauvertrags 306</p> <p>Das Anordnungsrecht des Bauherrn 306</p> <p>Die Besonderheiten der Abnahme 308</p> <p>Der Verbraucherbauvertrag 308</p> <p>Der Pauschalreisevertrag 310</p> <p>Die Parteien des Reisevertrags 310</p> <p>Abschluss und Inhalt des Reisevertrags 312</p> <p>Pflichtverletzungen des Reiseveranstalters 314</p> <p>Die Ansprüche des Reisenden bei Vertragsstörungen 316</p> <p>Sonstige Rechte und Pflichten der Pauschalreisevertragsparteien 318</p> <p><b>Kapitel 13 Bürgschaft und Vergleich</b> <b>319</b></p> <p>Die Bürgschaft – »Mein Freund wird’s schon richten …« 319</p> <p>Das Grundkonzept der Bürgschaft 320</p> <p>Zustandekommen und Wirksamkeit der Bürgschaft 321</p> <p>Der Bürgschaftsfall 323</p> <p>»Jeder gibt nach …« – Der Vergleich 326</p> <p><b>Teil V Gesetzliche Schuldverhältnisse</b> <b>329</b></p> <p><b>Kapitel 14 Die Geschäftsführung ohne Auftrag</b> <b>331</b></p> <p>Der Grundgedanke der Geschäftsführung ohne Auftrag 331</p> <p>Die berechtigte Geschäftsführung ohne Auftrag 332</p> <p>Die Besorgung eines fremden Geschäfts 333</p> <p>Der Fremdgeschäftsführungswille 334</p> <p>Fehlender Auftrag oder anderweitige Berechtigung 335</p> <p>Berechtigung der Geschäftsführung und Übereinstimmung mit dem Willen des Geschäftsherrn 335</p> <p>Die Rechtsfolgen der berechtigten GoA 337</p> <p>Die unberechtigte Geschäftsführung ohne Auftrag 339</p> <p>Die Ansprüche des Geschäftsherrn bei der unberechtigten GoA 340</p> <p>Die Ansprüche des Geschäftsführers bei der unberechtigten GoA 341</p> <p>Ein Sonderfall: Die Eigengeschäftsführung 341</p> <p><b>Kapitel 15 »Gib es wieder her …« – die ungerechtfertigte Bereicherung</b> <b>343</b></p> <p>Die Grundlagen des Bereicherungsrechts 344</p> <p>Die ungerechtfertigte Vermögensverschiebung 344</p> <p>Die Systematik des Bereicherungsrechts 345</p> <p>Die Leistungskondiktion 349</p> <p>Die allgemeine Leistungskondiktion gemäß § 812 Absatz 1 Satz 1, 1. Alternative BGB 349</p> <p>Die Leistungskondiktion bei späterem Wegfall des rechtlichen Grundes gemäß § 812 Absatz 1 Satz 2, 1 Alternative BGB 350</p> <p>Die Leistungskondiktion bei einer Zweckverfehlung gemäß § 812 Absatz 1 Satz 2, 2 Alternative BGB 351</p> <p>Die Leistungskondiktion bei einem Gesetzes- oder Sittenverstoß des Empfängers gemäß § 817 Satz 1 BGB 353</p> <p>Die Nichtleistungskondiktion 354</p> <p>Die allgemeine Eingriffskondiktion in § 812 Absatz 1 BGB 355</p> <p>Die Eingriffskondiktionstatbestände in § 816 BGB 357</p> <p>Der Sonderfall einer Nichtleistungskondiktion des § 822 BGB 362</p> <p>Der Bereicherungsanspruch – Inhalt und Grenzen 363</p> <p>Der Grundsatz: Herausgabe des Erlangten 364</p> <p>Herausgabe der gezogenen Nutzungen gemäß § 818 Absatz 1 BGB 365</p> <p>Die Pflicht zum Wertersatz gemäß § 818 Absatz 2 BGB 366</p> <p>»Nun ist nichts mehr da …« – die Einrede der Entreicherung gemäß § 818 Absatz 3 BGB 367</p> <p>»Aber er hat`s doch gewusst …« – die verschärfte Haftung nach § 818 Absatz 4 BGB und § 819 Absatz 1 BGB 369</p> <p><b>Kapitel 16 »Wer den Schaden hat ...« – das Recht der unerlaubten Handlungen</b> <b>373</b></p> <p>Einführung 373</p> <p>Der Grundtatbestand: die Haftung nach § 823 Absatz 1 BGB 374</p> <p>Der objektive Tatbestand des § 823 Absatz 1 BGB 375</p> <p>»Das war nicht vorhersehbar …« – die Adäquanztheorie 385</p> <p>»Das wäre deine Pflicht gewesen …« – die Lehre vom Schutzzweck der Norm 386</p> <p>Die Rechtswidrigkeit 387</p> <p>Das Verschulden 388</p> <p>Beschränkte oder fehlende Verschuldensfähigkeit (§ 827 und § 828 BGB) 388</p> <p>Exkurs: die Haftung der Produzenten für fehlerhafte Produkte 390</p> <p>Die Produzentenhaftung 391</p> <p>Die Produkthaftung 393</p> <p>Die weiteren deliktischen Ansprüche 396</p> <p>Die Schutzgesetzverletzung nach § 823 Absatz 2 BGB 396</p> <p>Die vorsätzliche sittenwidrige Schädigung nach § 826 BGB 399</p> <p>Die Haftung mehrerer Schädiger nach § 830 BGB 401</p> <p>Die Haftung für den Verrichtungsgehilfen nach § 831 BGB 404</p> <p>Die Haftung des Aufsichtspflichtigen nach § 832 BGB 408</p> <p>Die Tierhaftung 410</p> <p>Die Haftung von Amtsträgern 411</p> <p>Inhalt und Umfang des Schadensersatzanspruchs 413</p> <p>Der Umfang des Schadensersatzanspruchs bei Personenschäden gemäß § 842 BGB und § 843 BGB 413</p> <p>Der Schadensersatzanspruch der mittelbar geschädigten Personen gemäß §§ 844 – 846 BGB 414</p> <p>Der Umfang des Schadensersatzanspruchs bei Sachschäden gemäß §§ 848 – 851 BGB 415</p> <p><b>Teil VI Der top-ten-teil</b> <b>417</b></p> <p><b>Kapitel 17 Zehn Aufbauschemata</b> <b>419</b></p> <p>Schema 1: Der Anspruch auf Nacherfüllung eines Kaufvertrages 419</p> <p>Schema 2: Das Rücktritts- und das Minderungsrecht des Käufers bei einem Mangel der Kaufsache 421</p> <p>Schema 3: Der Anspruch auf Schadensersatz bei einem Mangel der Kaufsache 422</p> <p>Schema 4: Der Anspruch auf Minderung beziehungsweise Schadensersatz bei einem Mangel der Mietsache 423</p> <p>Schema 5: Die Prüfung der Rechte des Bestellers bei mangelhafter Werkleistung 424</p> <p>Schema 6: Die Prüfung von Leistungskondiktionsansprüchen 428</p> <p>Schema 7: Die Prüfung von Nichtleistungskondiktionsansprüchen 429</p> <p>Schema 8: Die Prüfung von Schadensersatzansprüchen aus unerlaubter Handlung (Grundfall) 430</p> <p>Schema 9: Die Prüfung deliktischer Ansprüche gegen den Geschäftsherrn eines Verrichtungsgehilfen (§ 831 BGB) 432</p> <p>Schema 10: Die Prüfung von Ansprüchen aus Geschäftsführung ohne Auftrag 432</p> <p>Stichwortverzeichnis 435</p>

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Wills and Trusts Kit For Dummies
Wills and Trusts Kit For Dummies
von: Aaron Larson
EPUB ebook
17,99 €
Success as a Mediator For Dummies
Success as a Mediator For Dummies
von: Victoria Pynchon, Joseph Kraynak
EPUB ebook
15,99 €
Success as a Mediator For Dummies
Success as a Mediator For Dummies
von: Victoria Pynchon, Joseph Kraynak
PDF ebook
15,99 €