Cover Page

Beachten Sie bitte auch weitere interessante Titel zu diesem Thema

Suntrop, C. (Hrsg.)

Chemiestandorte
Markt, Betrieb, Management, Geschäftsund Organisationsmodelle

2014
Print ISBN: 978-3-527-33441-4

Mashadi, B., Crolla, D.

Antriebsstrangsysteme in Kraftfahrzeugen

2014
Print ISBN: 978-3-527-33661-6

Mi, C., Masrur, M., Gao, D.W.

Hybridkraftfahrzeuge
Grundlagen und Anwendungenmit Perspektiven für die Praxis

2014
Print ISBN: 978-3-527-33662-3

Steinbach, A.

Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Chemie
durch systematisches Process Life Cycle-Management

2013
Print ISBN: 978-3-527-33484-1

Reniers, G.L., Sörensen, K., Vrancken, K. (Hrsg.)

Management Principles of Sustainable Industrial Chemistry
Theories, Concepts and Industrial Examples for Achieving Sustainable Chemical Products and Processes from a Non-Technological Viewpoint

2013
Print ISBN: 978-3-527-33099-7

Suntrop, C. (Hrsg.)

Chemielogistik
Markt, Geschäftsmodelle, Prozesse

2011
Print ISBN: 978-3-527-32531-3

Cooper, R.G.

Top oder Flop in der Produktentwicklung
Erfolgsstrategien: Von der Idee zum Launch

2010
Print ISBN: 978-3-527-50512-8

Budde, F., Felcht, U., Frankemölle, H. (Hrsg.)

Value Creation
Strategies for the Chemical Industry 2. Auflage

2006
Print ISBN: 978-3-527-31266-5

Alle Titel auch in elektronischen Formaten erhältlich.

Karen Gadd

TRIZ für Ingenieure

Theorie und Praxis des erfinderischen Problemlösens

Übersetzt von Matthias Delbrück

Wiley Logo

Danksagung

Ich möchte mich bei den folgenden Menschen für ihre Hilfe und Unterstützung bedanken:

Meine Managerin und Tochter, Lilly Haines-Gadd, für ihren nie endenden Enthusiasmus, ihre Unterstützung, Geduld und Aufmunterungen.

Meine Kollegen, mit denen ich den in diesem Buch vorgestellten einfachen Zugang zur TRIZ-Welt geschaffen habe – wir haben alle voneinander gelernt, und ich bin dankbar für alles, was sie mich gelehrt haben – ganz besonders Henry Strickland, Andrew Martin und Andrea Mica.

Alle, die mir geholfen haben, meine Ideen und TRIZ-Lösungen in eine Form zu bringen, in der ich sie anderen kommunizieren kann: Merryn Haines-Gadd, unsere Grafikerin, die meine Gedanken Bilder werden lässt, Eric Willner und Nicky Skinner von Wiley für ihre Hilfe, ihren Optimismus und gesunden Menschenverstand und Caroline Davies von Oxford Creativity.

Unsere gesamte TRIZ-Community und alle, die von mir TRIZ gelernt haben, sowie meine Kollegen, die uns bei unserer Mission zur Verbreitung von TRIZ in ihren Organisationen und darüber hinaus begleitet haben, insbesondere: Frédéric Mathis (Mars), Ric Parker (Rolls-Royce), Dave Knott (Rolls-Royce), Pauline Marsh (BAE Systems), Simon Brodie (RAF), Mike West (Babcock) und Professor Derek Sheldon (Institution of Mechanical Engineers).

Die Menschen, die dafür gearbeitet haben, TRIZ in die Welt zu tragen, und mich mit der Macht seiner Tools bekannt gemacht haben, vor allem Ellen Domb und Sergei Ikovenko.

Mein Dank geht an all die Ingenieure, die mich unterrichtet und inspiriert haben und mit mir zusammen TRIZ zum Problemlösen eingesetzt haben; an alle TRIZ-Ingenieurteams, mit denen wir gearbeitet haben, deren Namen wir aber aus Sicherheitsgründen nicht nennen können – ihre cleveren Ideen haben unser TRIZ-Denken erweitert und vorangebracht.

Meine eigene Ingenieursfamilie: mein Vater Kenneth Gadd, der behauptet, als alter Ingenieur (ein Zeitgenosse von Altschuller, sie haben sich aber nicht gekannt) eine Generation zu repräsentieren, an deren Ingenieursgeist keine vorhergehende oder nachfolgende Generation heranreicht. Alle meine Mitingenieure vom Imperial College inklusive meines Ehemanns Geoff Haines (ein Ingenieur in seinen besten Jahren) und mein Sohn Jonathan Haines-Gadd (ein junger Ingenieur) und natürlich auch die wenigen Familienmitglieder, die noch nicht mit TRIZ arbeiten, mich aber auf meinem Weg dorthin großartig unterstützt haben: meine Mutter Kathleen Gadd, meine Tochter Rebecca Haines-Gadd und die Next-Generation-TRIZniks – meine Enkel Isobelle, Livia und Freddie.

Ganz besondere Hochachtung empfinde ich für den großen Genrich Altschuller. Mein Dank und mein Respekt für seine außergewöhnliche Vision, den Ingenieursgeist der Welt aufzudecken und nutzbar zu machen, wachsen mit jedem Tag, den ich mit TRIZ verbringe. Ich bin auf jeder Stufe meiner TRIZ-Studien auf seine Quellen zurückgekommen, und ich ringe immer noch darum, die Macht und Logik von seinem TRIZ auch nur interpretieren zu können.

Mit diesem Buch folge ich gewissenhaft Altschullers Darstellung der TRIZ-Tools und stelle einfache, klare innovative Ansätze vor, sie zu verstehen und anzuwenden. TRIZ braucht die rechte (kreative) wie auch die linke (logische und systematische) Gehirnhälfte. Der einzig bekannte Weg, diese beiden zu verbinden, ist mit Lachen und Humor – welche unsere TRIZ-Cartoons einbringen mögen. Dabei hat mich der wundervolle Cartoonist Clive Goddard unterstützt. Wir möchten auf diese Weise zu zeigen versuchen, wie viel Spaß es macht, mit TRIZ zu arbeiten. Ich hoffe, wir waren erfolgreich!

Karen Gadd

Vorwort

Seit sie TRIZ entdeckt hat, hat Karen Gadd die Methodik mit einem fast missionarischen Enthusiasmus verbreitet. Sie hat diesen aufregenden modernen Weg zur Innovation in viele Unternehmen gebracht, einschließlich meines eigenen, sowie zahllose Einzelpersonen dafür begeistert. Ich freue mich sehr, dass sie die wesentlichen Punkte von TRIZ in diesem gut geschriebenen und sehr gut lesbaren Buch mit seinen bunten und amüsanten Illustrationen zusammengefasst hat – was TRIZ einem noch weiter gefassten Publikum erschließt.

TRIZ ist ein Widerspruch in sich: freies Denken nach Zahlen, Top-down-Querdenken, strukturiertes Brainstorming. Entstanden im Russland der Nach-Stalin-Zeit, basiert TRIZ auf einer intensiven und systematischen Auswertung aller großen Erfindungen der Welt. All diese lassen sich auf Kombinationen von einfachen physikalischen Phänomenen herunterbrechen. Es gibt in der Welt tatsächlich nur ziemlich wenige wesentlich verschiedene konzeptionelle Problemlösungen (rund 100) und etwa 2500 wissenschaftliche Prinzipien. Indem der Designer oder Erfinder mit neuen (manchmal seltsamen) Kombinationen dieser Prinzipien konfrontiert wird, erkennt er neue Wege, Probleme zu lösen.

Schauen Sie sich um. Die Verbindung von statischer Elektrizität und Fotografie ergibt das trockene und instantane Druckverfahren des Fotokopierers. Mixen Sie Saug- und Zentrifugalkraft zusammen und Sie haben den beutellosen Staubsauger erfunden. Die Liste ist so endlos wie die Möglichkeiten für neue Erfindungen.

Wir sind uns meist nicht bewusst, wie begrenzt unsere konzeptionellen Räume sind und wie linear unsere gedanklichen Prozesse verlaufen; wir hängen fest in früheren Erfahrungen, „alten Regeln“ unserer Lehrer und der „Klappt-ja-doch-nicht-Attitüde“ unserer Kollegen. Innovation lässt sich viel leichter unterdrücken als stimulieren! Wenn Sie, wie die Weiße Königin in „Alice hinter den Spiegeln“, manchmal schon vor dem Frühstück an sechs unmögliche Dinge glauben, können Sie vielleicht auch ohne TRIZ zurechtkommen. Viele anscheinend unmögliche Dinge sind wirklich unmöglich, manche aber eben auch nicht. TRIZ lässt Sie die Welt des scheinbar Unmöglichen erkunden.

TRIZ ist ein wesentlicher Bestandteil des Toolkits eines modernen Ingenieurs und Erfinders. Dieses Buch wird Sie nicht über Nacht zum TRIZ-Experten machen, doch ganz bestimmt Ihr Interesse wecken, die ganze weite Welt von TRIZ für sich zu entdecken.

Professor Ric Parker, FREng

Director of Research and Technology, Rolls-Royce Group