cover.jpg

Dialogmarketing für Dummies

Inhaltsverzeichnis


































































































































































































































































































































































Über den Autor

Andreas Scherfke, Fachwirt Direktmarketing DDV, ist Experte für Kundenbindungsstrategien und Dialogkommunikation. Er arbeitet seit vielen Jahren mit Dialogmarketing-Dienstleistern und Werbeagenturen zusammen. In der Marktkommunikation der Deutschen Post in Bonn koordiniert er die Dialog- und Markenkampagnen. Er ist Autor verschiedener Fachbücher und unter anderem Dozent am Institut für Dialogmarketing Berlin.

1

Die Erfolgsstory des Dialogmarketings

In diesem Kapitel

Die Hälfte meiner Werbeausgaben ist zum Fenster hinausgeworfen, ich weiß nur nicht welche.

Henry Ford

Eine kurze Geschichte einer langen Entwicklung

Sie müssten schon sehr weite Umwege gehen, wollten Sie um das Dialogmarketing einen Bogen machen. Sie werden keine Fachzeitschrift finden, die sich mit dem Management von Kundenbeziehungen beschäftigt, ohne den Begriff Direkt- oder auch Dialogmarketing zu verwenden. In Marketing und Vertrieb spielt die direkte und persönliche Kundenansprache inzwischen die zentrale Rolle. Und sobald Sie selbst Werbung machen wollen, werden Sie darüber nachdenken, wie Sie Ihren Werbe-Euro am effektivsten einsetzen – und schon landen auch Sie beim Dialogmarketing.

Als Kunde können Sie dem Dialogmarketing schon gar nicht entkommen. Sie sind längst im Fokus einer Vielzahl von Anwendern: Versandhändler, Onlineshops, Kreditkartenunternehmen, Bonusprogrammbetreiber, Lotterien und viele andere mehr. Immer dann, wenn Sie sich persönlich ausweisen oder Spuren hinterlassen, kriegen Sie es mit Unternehmen zu tun, die Sie als Kunden gewinnen oder die Beziehung zu Ihnen vertiefen wollen. Das beginnt bei Antwortcoupons und Gewinnspielen und findet seinen vorläufigen Höhepunkt bei der vermeintlich harmlosen Eingabe eines Suchbegriffs bei Google und Co.

Die Marktmacht wandert vom Anbieter zum Nachfrager

Man kann die Entwicklung verteufeln oder als Chance begreifen. Die neuen Möglichkeiten, mehr über Kunden in Erfahrung zu bringen, müssen nicht zwangsläufig zum Missbrauch führen. Immerhin sind Sie als Unternehmer auf Informationen über Ihre Kunden angewiesen, weil Sie nur so die richtigen Adressaten für Ihre Angebote identifizieren können. Die Kunden profitieren im besten Fall ebenfalls, weil sie nicht mit unnützer Werbung belästigt werden, sondern thematisch interessante Angebote erhalten.

Die Zeiten sind hart! Solange sich der Markt in klar strukturierte Zielgruppen aufteilen ließ, hat Massenmarketing gut funktioniert: Jung und Alt, Männlein und Weiblein, Arm und Reich – die Konsumentenwelt war so einfach und überschaubar. Die Sache wurde komplizierter, als es den Konsumenten nicht mehr nur auf den reinen Produktnutzen ankam, sondern auch auf Mehrwerte wie Image und Zusatznutzen.

i0006.jpgDer Werbemarkt befindet sich in einem dynamischen Veränderungsprozess. Die Einstellungen und Gewohnheiten Ihrer Kunden sind völlig andere als noch vor wenigen Jahren.

Die Marke muss heute zum eigenen Lebensstil passen. Und dieser Lifestyle unterliegt einem ständigen Wandel. Die klassische Werbung sieht sich heute einer zunehmenden Zahl an Zielgruppensegmenten gegenüber und hat es schwer, die richtige Zielgruppe tatsächlich noch zu erreichen.

Das klassische Marketing entdeckt die Kundennische

Der Trend geht eindeutig in Richtung Individualisierung. Immer kleinere Marktnischen entstehen und ein wachsendes, differenziertes Produktsortiment bedient immer speziellere Abnehmergruppen.

Ein kleines Beispiel: Der Produktklassiker Coca-Cola wurde in den letzten Jahren immer wieder um eine Vielzahl von Produktvarianten ergänzt, die in unterschiedlichen Verpackungs- und Größeneinheiten angeboten werden: Cherry Coke, Coca-Cola light, Coca-Cola koffeinfrei, Coca-Cola light Plus Lemon, Coca-Cola zero. Produktdifferenzierung für unterschiedliche Kundensegmente: eine typische Dialogmarketing-Aufgabe. Mittlerweile gibt es mit CokeFridge sogar eine Kundenbindungsplattform.

Wenn selbst Brausehersteller mit klassischem Marketing allein nicht mehr weiterkommen, dann sollten auch Sie reagieren, wenn Sie Ihre bestehenden Kunden an sich zu binden und erfolgreich neue Kunden gewinnen wollen. Die persönliche Zielgruppenansprache Ihrer Kunden bringt oft viel bessere Resultate und das ist nachweisbar, weil messbar. Dialogmarketing als Bestandteil des Marketingmix kann Ihnen dabei helfen, mit dem dynamischen Wandel der Nachfrage mitzuhalten.

Je nach Branche werden Sie anders herangehen und unterschiedliche Dialogmarketing-Instrumente einsetzen. Konsumgüter verkauft man nicht so wie Finanzberatungen. Das ist im klassischen Marketing nicht anders als im Dialogmarketing. In der Konsumgüterindustrie zum Beispiel kommt der Dialog mit den Kunden dann zum Einsatz, wenn es gilt, die Markentreue zu erhalten. Kundenclubs wie der Dr. Oetker Back-Club oder der Maggi Kochstudio-Club sind beste Beispiele für Bindungsstrategien neben klassischer Werbung. Solche Erfolgsbeispiele dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Aufwand für einen Club nicht bei allen »schnell drehenden« Produkten rechnet.

i0007.jpgJe geringer Umsatz und Ertrag pro Kunde und Kaufvorgang sind, desto weniger lohnen sich Kundenbindungsmaßnahmen mit Dialogmitteln.

Tatsächlich ist Dialogmarketing aus der Unternehmenspraxis kaum mehr wegzudenken. Die Ausgaben für Dialogmarketing haben die der klassischen Werbung inzwischen überholt. Der erhebliche Bedeutungszuwachs ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die Machtverhältnisse im Markt von den Anbietern hin zu den Nachfragern verschoben haben. Der sogenannte »hybride Konsument« der an einem Tag auf Schnäppchenjagd geht und am nächsten exklusive Designerkleidung kauft, erschwert Ihnen die Zuordnung der Kunden zu homogenen Konsumentengruppen. Ihre Kunden sind kostenbewusst und anspruchsvoll zugleich und für Sie immer weniger berechenbar.

Der Wettbewerbsdruck wächst

Nicht nur die Kunden, auch die Marktbedingungen haben sich verändert. In praktisch allen Branchen hat sich der Kostendruck drastisch erhöht: Verdrängungswettbewerb, immer schnellere Produktzyklen und das schnelle Nachziehen der Konkurrenz durch Kopieren von Produkten und Verkaufsideen.

Der Experte spricht von Commodities, gleichwertigen Alternativen. Hersteller und Produktmanager kennen die feinen Besonderheiten ihrer Leistungen natürlich genau, der Kunde erkennt die Unterschiede kaum. Schlimmer noch: Die ständig wachsende Zahl vermeintlich austauschbarer Angebote verunsichert den Käufer. Welches Produkt soll er kaufen, wenn alle gleich sind? Marken unterscheiden sich in dieser Situation immer weniger durch ihre Leistungen, sondern vor allem durch das Image, das sie sich verleihen.

Der Einzug des Internets als Informations- und Verkaufskanal hat zu einer zusätzlichen Verschärfung der Situation beigetragen. Wenn Leistungen per Klick abrufbar und im globalen Maßstab vergleichbar sind, wird der Wettbewerb allzu oft knallhart über den Preis ausgetragen. Auf Dauer können Sie diesen Kampf nur verlieren.

Eine ausweglose Situation? Keineswegs, denn schwierige Situationen bergen neue Chancen, solange Sie innovativ und flexibel bleiben.

i0008.jpgDifferenzierung durch Service, Qualität und Mehrwerte ist Ihr Ausweg aus dem Dilemma. Ansprachekonzepte mit flexiblen und maßgeschneiderten Angeboten können Ihnen deutliche Vorteile gegenüber Ihren Wettbewerbern bringen.

Der Preis, den ein Kunde bereit ist zu zahlen, hängt vom Produkt, der Qualität, dem Image der Marke und den weichen Faktoren wie Garantien, Beratungsleistung und anderen Servicemehrwerten ab. Der Dialog mit Ihren Kunden hilft Ihnen, mehr über die Bedürfnisse Ihrer Kunden herauszufinden und die Beziehung gewinnbringend zu vertiefen. Das Ziel Ihrer Bemühungen ist klar: Es geht um zufriedene und loyale Kunden, mit denen Sie langfristig mehr Umsatz machen werden.

Wie alles begann

Bevor wir uns der Geschichte des Dialogmarketings zuwenden, zur Einstimmung dieses: Was machen Sie, wenn Sie einen Menschen kennenlernen und mehr über ihn erfahren möchten? Richtig, Sie fragen – entweder direkt oder indirekt – nach seinem Alter, was er beruflich macht, wo er geboren ist, ob er Geschwister hat, wie seine Freizeit aussieht, was er über dieses und jenes denkt etc. Kurz: Sie fragen nach biografischen Anhaltspunkten, um ihn besser zu verstehen – exakter: um ihn heute besser zu verstehen. Sie machen also etwas, was mit Geschichte zu tun hat. Sie versuchen, die Gegenwart zu begreifen und schauen deswegen kurz zurück.

Genau so sollen Sie dieses Kapitel auch verstehen. Es werden solche biografische Daten des Dialogmarketings aufgezeigt, die wichtig sind, um das Hier und Heute (und übrigens auch das Morgen) genauer zu erfassen.

Eine wichtige Erkenntnis gleich zu Anfang. Das Dialogmarketing hat weder ein Geburtsjahr noch einen Geburtsort, oder wie einmal ein Historiker geschrieben hat: »Dialogmarketing hat kein Gründungsdatum wie ein Unternehmen oder eine Institution«. Dennoch hat es natürlich eine (lange) Geschichte. Schon im Altertum sind Beispiele von Dialogmarketing zu finden. Die Assyrer, Babylonier und Perser betrieben schon um das Jahr 2000 v. Chr. Direktwerbung mit Keilschriftbotschaften auf Tontafeln. Und über das späte Mittelalter wird gar von der einen oder anderen Dialogmarketing-Story« berichtet. All dies ist jedoch nicht des Nachdenkens wert. Deshalb soll nur ein Beispiel aus dem 19. Jahrhundert genannt werden.

Die spezifischen Konturen nahm das Dialogmarketing mit Beginn des direkten Verkaufs per Versandhandel an. Vorreiter im Direktmarketing waren und sind bis heute die USA. Die amerikanische Firma Montgomery Ward bot im Jahr 1872 einen geradezu revolutionären Vertriebsweg an: die Bestellung von Produkten aus einer eine Seite umfassenden Liste per Post. Innerhalb weniger Jahre wuchs das Angebot zu einem 240-seitigen Katalog mit über 10.000 Artikeln. Aus heutiger Sicht mutet das natürlich wenig revolutionär an, damals war die Herstellung, Vervielfältigung und der Versand von Verkaufsunterlagen aber technisch keineswegs problemlos. Ebenso wenig selbstverständlich war die Zustellung von Produkten über große Distanzen. Dass wir heute den schnellen, sicheren und kostengünstigen Postversand als etwas Selbstverständliches betrachten, spricht für die enorme Entwicklung auf diesem Sektor in den westlichen Industriestaaten.

In Deutschland legten die Adressverlage und der Versandhandel den Grundstein für professionelles Dialogmarketing. Die ersten Adressverlage gab es bereits im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Bis dahin sammelten Unternehmen Adressen zu eigenen Geschäftszwecken, nun aber gingen erste Adressensammler dazu über, die Adressen auch sortiert anderen Unternehmen nach Adressgruppen selektiert zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der Zeit boten die Adressverlage auch den gesamten Versandservice für Postsendungen an. Die ersten Lettershops waren geboren.

i0009.jpgLettershops und Adressverlage waren die Wegbereiter für Direktwerbung in Deutschland.

Die Dienstleistungen der Adressverlage und Lettershops wurden zunächst vor allem von Lotterieunternehmen, Versicherungen sowie der Pharma- und Investitionsgüterindustrie nachgefragt. Das Ganze fand natürlich noch auf sehr bescheidenem Niveau statt.

Die Entwicklung des Dialogmarketings geht naturgemäß sehr eng mit den technischen Entwicklungen einher. Erst nachdem die technischen Voraussetzungen für die massenhafte Produktion von Gütern und Druckerzeugnissen gelegt waren, konnte sich ein professioneller Versandhandel herausbilden. In den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts war es so weit. Noch heute bekannte Versandhandelsunternehmen wie Eduscho, Baur, Klingel, Bader und Quelle wurden gegründet. Nach dem Krieg folgten weitere Gründungen von Rang und Namen: Neckermann, Otto, Heine und Schwab.

Über viele Jahrzehnte hinweg war damit die klassische Dreieckskonstellation des Dialogmarketing-Marktes geschaffen:

i0010.jpgDie gigantischen Entwicklungssprünge bei Hardware und Software forcierten die Professionalisierung des Kundenkontakts.

Der »zweite große Lebensabschnitt« des Dialogmarketings begann, als in den 60er- und 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts die elektronische Datenverarbeitung ihren Siegeszug antrat. Die Entwicklung leistungsfähiger Hardware- und Softwareprodukte machte es möglich, faktisch alle alten Tätigkeitsfelder des Dialogmarketing-Marktes professioneller zu gestalten und – was noch wichtiger war – neue Tätigkeitsfelder zu erschließen. Denken Sie einmal daran,

Diese technologischen Umwälzungsprozesse gingen mit einer zu diesem Zeitpunkt völlig neuen Erfahrung einher: Erstmals in der Geschichte der Menschheit war, wenn auch nur in weiten Teilen der hoch entwickelten Industriestaaten, eine Situation gegeben, die durch ein »strukturelles Überangebot« von gleichartigen Waren und Dienstleistungen gekennzeichnet war. Salopp formuliert bedeutet dies: Es wurde fortan mehr produziert, als unter normalen Bedingungen verbraucht werden konnte. Man spricht im Marketingdeutsch davon, dass sich der sogenannte »Verkäufermarkt« zum »Käufermarkt« fortentwickelt hatte.

Viele Käuferschichten wurden immer kritischer, artikulierten individuellere Wünsche, erwarteten in allen Marktbereichen ein attraktiveres Preis-, Qualitäts- und Serviceangebot. Das »undifferenzierte Massenmarketing« der Unternehmen mit dem Selbstverständnis, den Markt mit Macht und Lautstärke zu beeinflussen, stieß zunehmend auf mehr Vorbehalte.

Mithilfe von elektronischer Kundendatenverarbeitung und modernem Laserdruck wurde es später möglich, massenhaft personalisierte Werbebriefe mit individuellen Angeboten zu erstellen. Überhaupt: Ohne die Fortschritte im Bereich der Computertechnik wäre Database-Marketing und damit professionelles Kundenbindungsmanagement auf Basis von Kundendatenbanken heute undenkbar. Vernetztes Wissen über den Kunden, individuelle Angebote, Servicehotlines, Telefonmarketing, Kreditkarten und Bonusprogramme: ohne Computerschnittstelle unmöglich.

Den vorerst letzten Evolutionsschritt nahm das Dialogmarketing mit dem Aufkommen von E-Mail und Internet sowie dem Handy als mobilem Alleskönner. Leider ist nicht jede technische Errungenschaft auch ein Segen für den Kunden: aktives (und zumeist unerlaubtes) Telefonmarketing mit automatischen Dialern beispielsweise oder das massenhafte Versenden unerwünschter Spammails.

Die technischen Entwicklungen sind deshalb immer auch eine Herausforderung für die Unternehmen wie für den Gesetzgeber, dafür zu sorgen, dass Missbrauch verhindert wird. Ein gutes Beispiel dafür, dass dies gelingen kann, war die Einführung der Robinsonliste in den 70er-Jahren. Kunden, die keine Werbemailings erhalten wollen, können sich registrieren lassen. Verbraucher und Unternehmen profitieren gleichermaßen, weil überflüssige Werbeaussendungen vermieden werden. Die Akzeptanz von Werbemailings hat sich seither enorm verbessert, weil die Angebote viel zielgerichteter und für den Empfänger relevanter geworden sind. Effizienz für den Absender und Relevanz für den Empfänger: Die Erfolgsgeschichte des Dialogmarketings wird weitergehen, solange diese beiden Grundsätze auch in Zukunft die tragenden Säulen bleiben.

i0011.jpgEffizienz und Relevanz sind die tragenden Säulen des Dialogmarketings.

Was ist eigentlich Dialogmarketing?

Der Begriff Dialogmarketing ist relativ jung. Seit einigen Jahren verdrängt er mehr und mehr den traditionellen Begriff des Direktmarketings. Und selbst der Begriff Direktmarketing ist noch verhältnismäßig jung. Obwohl die Erfolgsstory des Dialogmarketings schon viele Jahrzehnte zurückreicht, schwappte der Begriff Direktmarketing erst in den 80er-Jahren aus den USA nach Deutschland herüber. Bis dahin war hierzulande ausschließlich von Direktwerbung die Rede und das bezog sich vor allem auf die traditionellen Instrumente wie Mailing und später Telefon.

Der Begriff Direktmarketing war schnell allgemein akzeptiert und wurde auch vom Deutschen Direktmarketing Verband im Namen übernommen, der zuvor Allgemeiner Direktwerbe Verband hieß (und inzwischen Dialogmarketing Verband heißt). Allerdings herrschte noch große Unklarheit darüber, was der Begriff eigentlich genau umfasst. Erste Definitionsversuche stellten vor allem auf die Funktion der direkten Kommunikation und des direkten Vertriebs ab. Das war entwicklungsgeschichtlich betrachtet durchaus tragfähig. Mit dem Aufkommen völlig neuer Medien, Techniken und Kundenstrategien fasste die Erklärung aber zu kurz. Später kamen umfassendere Begriffserklärungen hinzu, die sämtliche Marketinginstrumente einschlossen, also auch die Produkt- und Preispolitik.

Heute spricht man sogar noch spezifischer von Dialogmarketing, was den unmittelbaren dialogischen Rückkoppelungscharakter stärker zum Ausdruck bringt. Als kleinster gemeinsamer Nenner von Dialogmarketing sollten immer folgende Bedingungen erfüllt sein:

Direktmarketing verknüpft drei zentrale Aspekte miteinander: den Dialog-, den Response- und den Beziehungsgedanken.

Dialogmarketing-Ziele

Die Messbarkeit des Erfolgs ist ein wesentliches Merkmal des Dialogmarketings. Damit Sie diesen Vorteil auch effektiv nutzen können, müssen Sie Ihre Ziele genau definieren und operationalisieren, das heißt kontrollierbar machen in Bezug auf

Checkliste Zieldefinition

Überprüfen Sie Ihre Ziele anhand folgender Fragen:

  • coche.jpg  Sind die Dialogmarketing-Ziele in eine übergeordnete Marketingstrategie eingebunden?
  • coche.jpg  Sind die Ziele realistisch bezüglich des Zeitkorridors und der zur Verfügung stehenden Ressourcen (Budget, Personal)?
  • coche.jpg  Ist der Grad der Zielerfüllung messbar?
  • coche.jpg  Sind Zwischenziele definiert, um gegebenenfalls frühzeitig nachsteuern zu können?
  • coche.jpg  Sind die Ziele widerspruchsfrei, eindeutig und verständlich formuliert?

Übergeordnete Dialogmarketing-Ziele sind beispielsweise Steigerung der Kundenbindung, Erhöhung des Kundenwerts oder des Deckungsbeitrags, Verringerung der Streuverluste und Steigerung von Responsequoten. Die Einbettung der Dialogmarketing-Ziele in die Hierarchie der Unternehmensziele zeigt .

: Einbettung der Dialogmarketing-Ziele in die Zielhierarchie

i0012.jpg

Wenn Sie den Dialog mit Ihren Kunden suchen, üben Sie Einfluss auf das Wissen, die Einstellung und das Verhalten der Kunden aus. Sie sollten die Ziele, die Sie damit verfolgen, genau bestimmen. Grundsätzlich unterscheidet man bei der Zielverfolgung drei Ebenen:

  • coche.jpg  Wissensziele: Sie wollen sich im Bewusstsein der Zielgruppe verankern. Sie beantworten dabei die wichtigsten Fragen Ihrer Kunden. Orientieren Sie sich an den sogenannten W-Fragen (Wer, was, wo, warum, wie), also beispielsweise: »Wer kommuniziert mit mir?«, »Was wird mir angeboten?«, »Wie viel kostet es?«, »Welche Vorteile hat es für mich?«, »Wie oder wo bekomme ich es?«.
  • coche.jpg  Einstellungsziele: Sie wollen die Einstellung zum Angebot oder zu Ihrem Unternehmen positiv beeinflussen. Häufig werden solche imagegetriebenen Botschaften auf einen Kernsatz, einen Markenslogan, verdichtet: »Freude am Fahren – BMW«.
  • coche.jpg  Verhaltensziele: Sie wollen Ihre Kunden zu einer konkreten Handlung animieren: zum Kauf, zur Info-Anforderung, zur Terminvereinbarung; Beispiel: »Bestellen Sie jetzt mit beiliegendem Fax«.

Planen Sie Ihre Dialogmarketing-Aktionen immer möglicht konkret auf allen drei Zielebenen. Der Erfolg einer Maßnahme wird nämlich nicht nur von einer Zielebene beeinflusst. Eine Mailingrücklaufquote von 0,5 Prozent wäre, allein unter dem Aspekt der Verhaltensziele, möglicherweise viel zu wenig. Wenn Sie den mit Ihrem Kontakt erzielten Wissenstransfer sowie die Imagewirkung und die Einstellungsänderung bei jenen, die nicht sofort reagieren, hinzuzählen, verändert sich die Bewertung der Aktion sofort.

i0013.jpgAuch wenn Wissens- und Einstellungsziele nicht unmittelbar messbar sind, werden Sie bei Ihrem nächsten Angebot mit einer positiveren Grundhaltung Ihrer Adressaten rechnen können. Vorausgesetzt, Sie haben mit Ihrem letzten Kontakt einen entsprechend positiven Eindruck gemacht.

Die Vorteile des Dialogmarketings

Dialogmarketing bietet Ihnen eine ganze Reihe von Vorteilen, die Sie auf anderem Weg nicht oder nur mit hohem finanziellem und personellem Aufwand erreichen können. Hier die wichtigsten Erfolgsfaktoren von Dialogmarketing.

Erfolgsfaktor Kundendialog

Schlagen Sie eine Zeitung auf und betrachten Sie die Anzeigen. Sie werden feststellen, dass die ganz überwiegende Anzahl aus zwei Kategorien besteht: Monolog-Anzeigen, die keine Möglichkeit bieten, das Unternehmen zu kontaktieren. Und Pseudo-Dialog-Anzeigen, die zwar eine Internetadresse oder eine Telefonnummer enthalten, aber kein echtes Dialogangebot. Anzeigen mit einem konkreten Angebot zum Dialog sind noch immer die Ausnahme. Das gilt auch für andere Werbemedien.

i0014.jpgEinerseits sehnt sich der Kunde nach größtmöglicher Unabhängigkeit vom Anbieter, andererseits sucht er die Geborgenheit einer beherrschbaren Umwelt. Dazu gehört, dass er als Käufer gut beraten und betreut werden möchte.

Das Bewusstsein für Kundenorientierung ist im Grunde bei den meisten Unternehmen vorhanden. Leider mangelt es noch in der Umsetzung. Der Dialog mit den Kunden ist ein wichtiger Baustein der Kundenorientierung, weil er die Voraussetzungen für Kundenzufriedenheit und Treue schafft. Wenn Sie das verinnerlichen, werden Sie morgen zu den Gewinnern im Wettbewerb um die Loyalität der Kunden zählen.

Das persönliche unmittelbare Verkaufsgespräch ist, allen technischen Revolutionen zum Trotz, immer noch die erfolgreichste Art, zum Abschluss zu kommen. Unter betriebswirtschaftlichen Aspekten sieht die Sache allerdings oft anders aus. Der Außendienst ist teuer, weshalb die meisten Unternehmen ihre Vertriebsmitarbeiter mit verschiedenen Dialogmarketing-Mitteln unterstützen. Kontakt halten, Vorqualifizieren und Termine vereinbaren per Mailing und Telefon gehört inzwischen zum Standard. Damit wird die Effizienz des Vertriebs erhöht, erforderliche Kundenbesuche werden deutlich reduziert, wenn nicht gar vollständig substituiert.

Direkte Kommunikation lässt sich mit modernen Druck- und IT-Verfahren leicht vortäuschen. Wenn im Dialogmarketing oft davon gesprochen wird, dass selbst große Unternehmen mithilfe moderner Datenverarbeitungssoftware in der Lage sind, mit ihren Kunden einen Umgang zu pflegen wie einst im »Tante-Emma-Laden« (wo jeder jeden kannte und alles von ihm wusste), dann sollte dies mehr als ein Symbol für die neuen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten betrachtet werden - und nicht wörtlich! Personalisierte Werbung ist noch keine persönliche Werbung.

Es reicht auch nicht, dass Sie einen Dialog anbieten, wenn Sie nicht wissen, was Sie mit den Reaktionen genau anfangen wollen. Schlimmer noch ist es, wenn Sie auf Reaktionen gar nicht vorbereitet sind und sie nicht zügig und kompetent bearbeiten können.

i0015.jpgJede Kommunikationsmaßnahme ohne echtes Dialogangebot ist eine verpasste Geschäftschance.

Dialogmarketing ist Beziehungsmarketing. Und Beziehungen müssen – wie im richtigen Leben – aufgebaut, vertieft und lebendig gehalten werden. Sie müssen Ihre Beziehung bereits vor dem ersten Kontakt planen. Was wollen Sie tatsächlich mit dem Kunden erreichen? Welche Informationen benötigen Sie. Welche Angebote sind für welche Kunden überhaupt geeignet? Was machen Sie mit inaktiven Kunden oder mit Nicht-Reagierern? Das in gezeigte einfache Modell vermittelt Ihnen ein Verständnis für den Dialogprozess.

Erfolgsfaktor Kosteneffizienz

Massenmarketing bedient sich Medien mit Breitenwirkung: Anzeigen, Fernsehspots, Plakatwerbung. Das Prinzip »Mit Kanonen auf Spatzen schießen« ist nicht nur sehr teuer, sondern auch mit hohen Streuverlusten behaftet. Demgegenüber arbeitet das Dialogmarketing, um im Bild zu bleiben, mit dem Pfeil, der abgeschossen wird. Es werden auf Basis bestehender Kundeninformationen zielgerichtet nur jene angesprochen, die als tatsächliche Interessenten in Frage kommen. Die Medien werden auch nach den Präferenzen der jeweiligen Zielgruppen ausgewählt.

Dieses Vorgehen reduziert Streuverluste und schont die Werbebudgets. Im Businessbereich kann der Außendienst spürbar entlastet werden, weil Beratungsgespräche mit Dialogmarketing gut vorbereitet werden können. Bei Kundenprogrammen mit regelmäßigen Aussendungen kann die Besuchsfrequenz des Vertriebsmitarbeiters deutlich reduziert werden. In vielen Bereichen wird der Außendienst durch Dialogmarketing-Instrumente wie Call Center und Mailings sogar ganz ersetzt.

: Dialogmodell

i0016.jpg

Erfolgsfaktor persönliche Wirkung

Persönlich adressierte und individualisierte Angebote entfalten in der Regel einen deutlich höheren Wirkungsgrad gegenüber einer ungezielten Massenansprache. Bei der Vielzahl der täglich auf jeden Einzelnen einströmenden Werbebotschaften ist die Aufmerksamkeit sehr selektiv. Die Ansprache der Kunden mit ihrem Namen fördert die Auseinandersetzung mit dem Angebot, weil der eigene Name auf den Empfänger der Botschaft nach wie vor einen starken Reiz ausübt, auch wenn heute jeder weiß, dass ein Mailing kein wirklich individueller Brief ist.

Direkte Angebote werden oft auch nicht von Konkurrenzangeboten unmittelbar gestört. Außerdem sind relevante Angebote, die die Interessenlage treffen, per se attraktiver. Geben Sie Ihren Kunden zudem die Möglichkeit, zu bestimmen, über welche Inhalte und Produkte sie regelmäßig informiert werden wollen, können Sie Ihre Kommunikation per Mailing oder E-Mail-Newsletter treffsicherer und effektiver gestalten.

Erfolgsfaktor Flexibilität

Kundengewinnung und Kundenbindung ist weniger eine Frage des Werbeetats, sondern vor allem eine Frage der Effizienz der Maßnahmen. Wenn Sie die Richtigen erreichen und damit Streuverluste vermeiden, können Sie auch mit kleinem Budget erstaunliche Ergebnisse erzielen. Je spezieller Ihre Angebote und je kleiner Ihre Zielgruppe, umso wichtiger wird die Ansprache per Dialogmarketing. Sie können nämlich den Umfang und die einzusetzenden Medien optimal an Ihre finanziellen Ressourcen anpassen.

Darüber hinaus sind Dialogmarketing-Maßnahmen schnell variierbar, sobald Sie feststellen, welche Angebote gut angenommen werden und welche nicht. Je mehr Sie über Ihre Kunden in Erfahrung bringen, desto effektiver können Sie sie künftig ansprechen. Sie können die Tonalität und die Inhalte Ihrer Maßnahmen zielgerichtet auf die Bedürfnisse und Erfahrungen der jeweiligen Kundensegmente ausrichten.

Möglich wird das mittels Adress- und Datengenerierung im modernen Database-Marketing, kombiniert mit leistungsfähiger Computertechnik und neuen digitalen Druckverfahren. Damit können Sie Inhalte und Angebote in Ihren Aussendungen problemlos für verschiedene Zielgruppen wechseln. Was im Mailingbereich schon seit Langem Standard ist, ist jetzt auch in anderen Bereichen leicht produzierbar: 100-seitige kundenindividuelle Kataloge genauso wie individuelle Kundenzeitungen.

Erfolgsfaktor Erfolgskontrolle

Wissen statt glauben könnte die Maxime im Dialogmarketing lauten. Sie müssen sich nicht der Hoffnung hingeben, dass Ihre Maßnahmen Einfluss auf Abverkauf oder Image haben, wie das beispielsweise bei klassischer Anzeigenwerbung die Regel ist. Die schnelle und eindeutige Messbarkeit einer Direktwerbe-Aktion ist ein wesentlicher Vorteil im Dialogmarketing. Sie können sehr exakt feststellen, wie rentabel bestimmte Maßnahmen sind.

i0017.jpgParameter wie Responsequote und Cost per Order (CpO) sind leicht anwendbare Formeln bei Ihrer Dialogmarketing-Erfolgskontrolle.

Zusätzliche Sicherheit, dass Sie Ihren Werbe-Euro optimal einsetzen, geben Tests, etwa durch Aussendung von verschiedenen Angebots- und Gestaltungsvarianten vor der breiten Hauptaussendung mit dem auf diese Weise optimierten Mailing.

Je intensiver Sie in Interaktion mit Ihren Kunden treten, desto besser lernen Sie die Bedürfnisse und Präferenzen der Kunden kennen. Auf Basis Ihrer Kundendatenbank können Sie so sehr gut abschätzen, welche Kundensegmente auf welchem Weg am besten angesprochen werden können und welche Angebote für sie interessant sind.

Der Unterschied zwischen Marketing und Dialogmarketing

Sie fragen sich vielleicht, was genau der Unterschied ist zwischen klassischem Marketing und Dialogmarketing. Dialogmarketing ist in erster Linie Teil des Marketings, denn betriebswirtschaftlich betrachtet ist Marketing die Grundhaltung, alle Prozesse, die mit der Produktion und dem Verkauf von Gütern und Dienstleistungen in Zusammenhang stehen, konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten (siehe ).

Als Anbieter können Sie die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen stark beeinflussen. Das bedeutet, dass Sie sich über die Erfordernisse des Marktes ständig informieren müssen, um sich danach ausrichten zu können, beispielsweise durch Marktforschungen. Bedauerlicherweise liegen eigene Marktforschungen gerade für kleinere Gewerbebetriebe häufig außerhalb der finanziellen Möglichkeiten. Hier kommt die Stärke des persönlichen Dialogs mit Ihrer Zielgruppe ins Spiel.

: Gegenüberstellung von klassischem Marketing und Dialogmarketing

i0018.jpg

i0019.jpgDie Wünsche Ihrer Kunden können Sie relativ einfach in Erfahrung bringen: Hören Sie ihnen gut zu. Senden Sie einer repräsentativen Anzahl Kunden einen Fragebogen. Fassen Sie telefonisch oder schriftlich nach einem Kauf nach und befragen Sie Kunden direkt am Verkaufspunkt oder über den Außendienst.

Dialogmarketing ist mehr als Direktwerbung oder Direktvertrieb. Genau wie beim klassischen Marketing lässt sich auch das Dialogmarketing in vier verschiedene Instrumente verlegen: Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik (siehe ). Sollten Sie Dialogmarketing vor allem als eine Möglichkeit begreifen, effektiv bestehende Kunden oder Interessenten anzusprechen, ist das zwar richtig, aber zu kurz gegriffen, weil Sie Chancen verschenken. Maßgeschneiderte Produkte lassen sich mit heutiger Druck-und Fertigungstechnik leicht in automatisierter Form erstellen. Zusammen mit flexiblen Preisstrategien sind die Möglichkeiten für Dialogmarketing beträchtlich.

: Instrumente des Dialogmarketings

i0020.jpg

Eine viel zitierte Vision der Werberikone David Ogilvy lautet: »In ten years all marketing will be direct marketing«. Diese Vorhersage wurde allerdings schon vor Jahrzehnten geäußert und wir warten noch immer darauf, dass sie sich erfüllt. Dennoch wird die Prophezeiung von Dialogmarketing-Experten immer wieder ausgebuddelt. Nach dem Motto: Vielleicht erfüllt sie sich ja in den nächsten zehn Jahren. Wird das letzte Stündlein des Massenmarketings also tatsächlich irgendwann schlagen? Wohl kaum.

i0021.jpgIndividuelle Kundenbeziehungsstrategien sind der Schlüssel zum Erfolg in den Märkten von morgen. Dennoch wird auch in Zukunft das Massenmarketing seinen Platz behaupten.

Klassisches Marketing hat auch in Zukunft seine Berechtigung: Standardisierte Produkte und undifferenzierte Marktstrategien sind für Sie geradezu zwingend, wenn unter Kostengesichtspunkten eine Differenzierung nicht sinnvoll ist. Häufig ist klassische Werbung auch besser geeignet, wenn es darum geht, schnell Bekanntheit zu schaffen und zu emotionalisieren.

Auf der anderen Seite wird heute nicht mehr ernsthaft bestritten, dass auch Dialogmarketing für den Imageaufbau einer Marke hervorragend funktionieren kann, vor allem dann, wenn es sich um kleine und sehr genau qualifizierte Zielgruppen handelt. Werbung zahlt auf das Markenkonto ein, so die reine Marketinglehre. Mit Dialogkommunikation wird die Marke im besten Fall wie ein guter Freund direkt erlebbar. Diese Funktion wird angesichts einer zunehmenden Bindungslosigkeit der Konsumenten immer wichtiger.

Die Frage ist deshalb nicht, Dialogmarketing oder klassisches Marketing. Die Frage ist, wie Sie die unbestrittenen Stärken der unterschiedlichen Disziplinen optimal im Sinne einer strategischen Gesamtplanung vernetzen können. Gutes Dialogmarketing wird zeitlich, inhaltlich und gestalterisch mit anderen Kommunikationsmaßnahmen wie klassische Werbung, PR und Verkaufsförderung koordiniert eingesetzt. Nur so entfalten die verschiedenen Instrumente die volle Wirkung bei Ihrer Zielgruppe.

i0022.jpgDialogmarketing ist nicht billig oder teuer, sondern erfolgreich oder nicht erfolgreich. Überlegen Sie nicht, ob Sie sich Dialogmarketing leisten können, sondern ob Sie sich in Ihrem Wettbewerbsumfeld den Verzicht auf Dialogkommunikation leisten können.

Im Dialogmarketing geht es um den direkten Kontakt mit einer identifizierten Zielgruppe, genauer: mit identifizierten Zielpersonen. Während das klassische Marketing vor allem absenderorientiert ist und die Bekanntheit und das Image einer Marke oder eines Produkts mit möglichst großer Reichweite gegenüber einer undifferenzierten Masse an Empfängern fördern will, ist das Dialogmarketing auf die Reaktion einer bekannten, begrenzten Zielgruppe ausgerichtet, mit dem Ziel einer langfristigen Kundenbindung. zeigt die verschiedenen Abstufungen der Individualisierung im Marketing.

: Vom Massenmarketing zum 1:1-Marketing

i0023.jpg

Mit jedem Kontakt erfahren Sie mehr über Ihre Kunden und deren Bedürfnisse. Man spricht beim Dialogmarketing deshalb auch von einer lernenden Beziehung. Die Chance auf Basis von Kundeninformationen strategische Kundenentwicklung zu betreiben, etwa durch individuelle Angebote und flexible Rabatt- und Preissysteme, wird von immer mehr Unternehmen genutzt. Grundvoraussetzung ist, dass Sie über eine eigene Kundendatenbank verfügen, in der Sie Ihre Informationen einpflegen.