cover.jpg

Gute Teamarbeit für Dummies Das Pocketbuch

Inhaltsverzeichnis















































































































1

Woran Sie ein Team erkennen

In diesem Kapitel

Viele von uns arbeiten von morgens bis abends in irgendeiner Art von Team – Teams sind ein wachsender Trend sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor.

 

Die meisten von uns kennen den Begriff Team aus dem Sport. Doch der Vergleich zum Sport hinkt schnell, wenn Sie ihn auf Geschäftssituationen übertragen. Denken Sie an Folgendes: Im Profisport konkurrieren potenzielle Teammitglieder miteinander, um es in die Mannschaft zu schaffen. Und auch, wenn sie die gleichen Trikots tragen und während der Spiele zusammenarbeiten, müssen die Profis in jedem Spiel zeigen, dass sie es wert sind, im Team zu bleiben. Das ist Wettbewerb.

i0006.jpgDas soll nicht heißen, dass es zwischen Mitarbeitern in einem Unternehmen keinen Wettbewerb gibt – es gibt eine Menge! Aber wenn Teammitglieder miteinander konkurrieren, wirken sie dem ganzen Konzept des Teams entgegen.

Die Bedeutung des Begriffs »Team« im Geschäftsleben

Der Begriff Team hat eine positive Assoziation und wird an Arbeitsplätzen häufig erwähnt, meist in guter Absicht. Aber wenn eine Gruppe von Kollegen eine nette Zeit während der Mittagspause verbringt oder sich am Arbeitsplatz gut versteht, heißt das noch lange nicht, dass sie ein Team sind, selbst dann nicht, wenn ein Manager oder eine Führungskraft sie als ein solches bezeichnet.

i0007.jpgNach meiner Definition in diesem Buch ist ein Team eine Gruppe von Menschen, die zusammengebracht werden, um in Zusammenarbeit und mit geteilter Verantwortung ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Wie Sie aus dieser Definition sehen, wird ein Team anhand von drei wichtigen Faktoren definiert:

  1.    Zusammenarbeit der Teammitglieder: Hand in Hand arbeitet eine Gruppe zusammen.
  2.    Gemeinsames Gesamtziel: Teammitglieder arbeiten gemeinsam daran, das gleiche Endergebnis zu erzielen.
  3.    Geteilte Verantwortung: Das bedeutet, dass jedes Teammitglied gleichermaßen dafür verantwortlich ist, das Ziel des Teams zu erreichen.

i0008.jpgManchmal gibt es auch gegenseitige Abhängigkeiten innerhalb einer Arbeitsgruppe oder einer ganzen Abteilung, trotzdem haben die einzelnen Mitarbeiter ihre speziellen Funktionen und konzentrieren sich auf ihre eigenen Aufgaben und Probleme. Tut mir leid, aber das ist kein Team.

i0009.jpg

An einem Strang ziehen

Ein Team unterscheidet sich von anderen Arten von Arbeitsgruppen durch die Art und Weise, in der seine Mitglieder organisiert sind, um die gegenseitige Abhängigkeit zu nutzen, die am Arbeitsplatz zwischen ihnen besteht. Einfach ausgedrückt müssen Teammitglieder zusammenarbeiten, um etwas zu erreichen.

Der Unterschied zwischen einer Arbeitsgruppe und einem Team

Teams sind definitiv eine Form der Arbeitsgruppe, aber nicht jede Arbeitsgruppe ist ein Team. Tatsächlich sind herkömmliche Arbeitsgruppen viel zahlreicher als Teams.

 

Teams basieren auf einer Abhängigkeit zwischen ihren Mitgliedern, während andere Formen von Arbeitsgruppen diese Abhängigkeit nicht haben. Arbeitsgruppen können auf drei Ebenen basieren:

Arbeitsgruppen auf abhängiger Basis

Arbeitsgruppen auf abhängiger Basis sind die traditionellen Arbeitseinheiten oder Abteilungsgruppen mit einem Vorgesetzten, der seine Rolle als Chef betont ausspielt. Fast jeder kann auf Erfahrungen in dieser Art von Arbeitsumgebung zurückblicken, besonders im ersten Job.

 

Jede Person in einer Arbeitsgruppe auf abhängiger Basis hat ihre eigenen Aufgaben und arbeitet unter Aufsicht des Chefs. Der Chef hat das Sagen und erklärt den Mitarbeitern, was sie an ihrem Arbeitsplatz tun und lassen sollten. Einander auszuhelfen oder für andere einzuspringen ist weniger üblich und geschieht meist nur auf Anweisung des Chefs. Tatsächlich werden Problemlösung, Aufgabenverteilung und andere Entscheidungen größtenteils vom Chef übernommen.

i0010.jpgEine Arbeitsgruppe auf abhängiger Basis kann kurzfristig gute Leistungen erbringen. Aber auf lange Sicht gesehen kommen derartige Arbeitsgruppen oft nicht weiter, weil die Gruppenmitglieder einzeln und größtenteils auf Anweisung des Chefs agieren.

Arbeitsgruppen auf unabhängiger Basis

Arbeitsgruppen auf unabhängiger Basis sind die üblichste Form der Arbeitsgruppe im Geschäftsbereich. Wie in einer Arbeitsgruppe auf abhängiger Basis ist jede Person für ihren Hauptbereich verantwortlich. Aber im Gegensatz zur abhängigen Arbeitsgruppe hat der Vorgesetzte oder Manager in der Regel nicht die Rolle des alles kontrollierenden Chefs. Stattdessen arbeiten die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe mit allgemeinen Vorgaben und minimaler Aufsicht an ihren eigenen Aufgaben.

 

Vertriebsvertreter, Wissenschaftler, Buchhalter, Anwälte, Polizeibeamte, Bibliothekare und Lehrer arbeiten oft auf diese Weise, um nur einige Beispiele zu nennen. Menschen in diesen Berufen kommen in einer Abteilung zusammen, weil sie einer allgemeinen gemeinsamen Funktion folgen, aber fast jeder in der Gruppe arbeitet relativ unabhängig.

 

Wenn Mitglieder einer Arbeitsgruppe auf unabhängiger Basis die für ihre Arbeit erforderliche Anleitung und Unterstützung durch den Manager bekommen, kann eine derartige Arbeitsgruppe relativ gute Leistungen zeigen.

Arbeitsgruppen auf voneinander abhängiger Basis

Mitglieder einer Arbeitsgruppe auf voneinander abhängiger Basis verlassen sich aufeinander, um ihre Aufgaben zu erledigen. Manchmal haben Mitglieder eigene Rollen und in anderen Fällen teilen sie die Verantwortlichkeit. In jedem Fall koordinieren sie ihre Arbeiten, um ein gemeinsames Produkt oder eine Reihe von Ergebnissen zu erzielen. Wenn diese gegenseitige Abhängigkeit existiert, haben Sie ein Team.

i0011.jpgEine unabhängige Arbeitsgruppe kann oft schneller zusammengestellt werden als eine voneinander abhängige Gruppe. Es braucht einfach mehr Zeit, eine Gruppe von Individuen davon zu überzeugen, als Team zu arbeiten, als eine Gruppe von Mitarbeitern an ihre eigenen unabhängigen Aufgaben zu setzen. Aber sobald Teams einen sehr funktionalen und produktiven Status erreichen und von ihrer gegenseitigen Abhängigkeit profitieren, können sie eine höhere Leistung erbringen als jede andere Art von Arbeitsgruppe. Wenn Sie also nach einer schnellen Lösung suchen, setzen Sie auf Arbeitsgruppen. Aber wenn Sie langfristig gute Ergebnisse erzielen wollen, sind Teams die richtige Wahl.

: Arbeitsgruppen und Teams im Vergleich

Unterschiede zwischen Arbeitsgruppen und Teams
Arbeitsgruppen Teams
Einzelverantwortung Einzel- und gemeinsame Verantwortung
Zusammentreffen zur Weitergabe von Informationen und Standpunkten Häufige Meetings für Diskussionen, Entscheidungsfindung, Problemlösung, Planung
Fokussierung auf individuelle Ziele Fokussierung auf Teamziele
Produktion individueller Arbeitsprodukte Produktion kollektiver Arbeitsprodukte
Definition individueller Rollen, Verantwortlichkeiten, Aufgaben Definition individueller Rollen, Verantwortlichkeiten und Aufgaben, die dem Team helfen, seine Arbeiten zu erledigen, oft geteilt oder im Wechsel
Eigene Ergebnisse und Herausforderungen im Mittelpunkt Ergebnisse aller Mitglieder und Herausforderungen für das Team im Mittelpunkt
Zweck, Ziele, Arbeitsweise durch Manager vorgegeben Zweck, Ziele, Arbeitsansatz vom Teamleiter gemeinsam mit Teammitgliedern festgelegt

Eine Gruppe Team zu nennen, macht aus dieser noch kein Team. Und der reine Wunsch, dass Ihre Mitarbeiter als Team zusammenarbeiten, funktioniert ebenfalls nicht. Einen Überblick über die Hauptunterschiede zwischen Arbeitsgruppen und Teams finden Sie in . Wie Sie sehen, haben Arbeitsgruppen eine starke individuelle Fokussierung und Teams eine starke kollektive Fokussierung. Teaminteressen konzentrieren sich viel mehr auf die Ergebnisse der Gesamteinheit als auf die Leistungen des Einzelnen.

i0013.jpg zeigt auch, dass Teams öfter zusammentreffen als traditionelle Arbeitsgruppen. Letztere treffen sich je nach Stil des Managers hauptsächlich zur Weitergabe von Informationen. Teammeetings dagegen gehen über die reine Kommunikation hinaus. Sie sind ein Forum für die Arbeitsplanung, die Lösung von Problemen, die Entscheidungsfindung rund um die anfallenden Aufgaben und die Überprüfung der Fortschritte. Kurz gesagt: Diese Meetings sind für die Existenz des Teams unerlässlich.

Der letzte Punkt in ist wichtig: Die Teamleitung erfolgt unter Beteiligung der Teammitglieder, im Gegensatz zur hauptsächlich durch den Manager geleiteten regulären Arbeitsgruppe. In einem Team beteiligt der Manager oder Teamleiter häufig Teammitglieder daran, Ziele und Pläne für die Arbeit der Gruppe zu formen – und das ist absolut sinnvoll, schließlich müssen die Teammitglieder die Arbeit machen! Aber in anderen Arten von Arbeitsgruppen arbeiten Manager eher einzeln mit Mitarbeitern zusammen, um Ziele zu setzen und Aufgaben zuzuweisen. Manager weisen in vielen Fällen ohne große Diskussion oder Zusammenarbeit mit den Gruppenmitgliedern Arbeiten einfach zu. Die Mitarbeiter müssen dann selbst herausfinden, was erwartet wird und wie sie ihre Arbeit am besten erledigen.

i0014.jpg

Kein I wie Ich in T-E-A-M

Herr Daniels wurde gebeten, den Übergang zu einer teambasierten Struktur in der operativen Abteilung seines Unternehmens zu leiten. Er hat diese Aufgabe in dem Bewusstsein angenommen, dass er in der Abteilung mit 50 Mitarbeitern mit jahrelangen Traditionen brechen würde.

 

Die Mitarbeiter hatten in der Regel in ihren Unterabteilungen als Spezialisten gearbeitet und waren einem Vorgesetzten unterstellt. Auch wenn die allgemeine Arbeitsweise der operativen Abteilung eine Verbindung zwischen Mitarbeitern reflektierte, verhinderte die Arbeitsgruppenstruktur, dass Mitarbeiter das volle Potenzial der gegenseitigen Abhängigkeit ausschöpften. Jede Unterabteilung erledigte ihren eigenen Teil des Prozesses, ohne sich weiter darum wzu kümmern, was die anderen Gruppen taten.

 

Sehr bald begann sich dies jedoch zu ändern. Funktions-übergreifende Teams, die sich auf die Entwicklung des gesamten Produktionsprozesses konzentrierten, ersetzten die Unterabteilungen. Während der Implementierung der Teamstruktur, die mit einer wachsenden Produktivität einherging, predigte Herr Daniels in seiner Rolle als Teamleiter oft diese sehr einfache Botschaft: »Es gibt kein I wie Ich in Team«.

 

Abgesehen von der offensichtlichen Buchstabierungslogik dauerte es einige Zeit, bis Herrn Daniels Botschaft bei manchen Teammitgliedern ankam. Aber mit der Zeit verschob sich die Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz vom eigenen Wohlergehen auf die Frage, wie es dem Team ging und was noch erreicht werden musste.