Cover Page

Inhaltsverzeichnis

WAS BEDEUTET VERFÜHRUNG?

AUCH SIE KÖNNEN FRAUEN VERFÜHREN

WICHTIG: IHR PERSÖNLICHER STIL

FRAUEN TICKEN ANDERS

MERKMALE DES VERFÜHRERS

FRAUEN RICHTIG ANSPRECHEN

DIE TELEFONNUMMER

DAS DATE ERFOLGREICH MEISTERN

EFFEKTIVES ONLINE-DATING

img

Little Black Book Der

FRAUENVERFÜHRUNG

Das kleine Handbuch gegen einsame Nächte

Nico Gold

img
images

Einleitung

Jeder Mann will es: Schöne Frauen verführen. Dieses Thema beschäftigte Männer wohl schon immer, und so erschien die erste Schrift darüber bereits vor über 2000 Jahren (Ars amatoria von Ovid). Inzwischen ist viel Zeit vergangen, und es ist einigen Männern tatsächlich gelungen, die Kunst der Verführung zu perfektionieren. In diesem Büchlein möchte ich Ihnen, lieber Leser, eine Einführung in dieses hochspannende Thema geben. Erfahren Sie in diesem Little Black Book der Frauenverführung, wie Sie wunderschöne Frauen kennenlernen und für sich begeistern können. Denn eines hat meine jahrelange Erfahrung als Verführungstrainer gezeigt: Jeder Mann kann lernen, Frauen zu verführen. Genauso, wie Sie einst Fahrrad fahren oder schwimmen gelernt haben. Sie müssen sich nur darauf einlassen und dem Ganzen eine Chance geben. Sie halten ein Buch in den Händen, das Ihr Liebesleben für immer verändert.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg!

Nico Gold

Über den Autor:

Nico Gold ist Verführungstrainer bei Natural Forces (www.natural-forces.de). In zahllosen Praxiscoachings zeigte er Männern live, wie man erfolgreich und mit Spaß flirtet. Im Frühjahr 2009 erschien sein erstes Buch Der Sex-Instinkt – Das Geheimnis, wie Sie attraktive Frauen zum Sex verführen ISBN 978-3-839-10490-3 www.dersexinstinkt.de

Inzwischen ist er nicht mehr an vorderster Front tätig, gibt aber noch regelmäßig Telefon-Coachings und begleitet so Männer zu ihrem Erfolg bei Frauen. Er ist per Mail unter Nico.Gold@natural-forces.de erreichbar.

c04_img_1_0.jpg

Was bedeutet Verführung?

c01_img_2_0.jpg
c04_img_1_0.jpg
Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg

Genau wie vor 30.000 Jahren

Seit der Steinzeit funktionieren die Menschen mit dem gleichen Programm – und kein Update in Sicht.

Andreas Illing

Auch wenn der Mann in den letzten 30.000 Jahren eine beeindruckende Wandlung vom primitiven Mammutjäger zum zivilisierten Weltbürger durchgemacht hat, eine Sache ist gleichgeblieben: Er möchte mit schönen Frauen schlafen. Doch während früher vielleicht ein energisches Trommeln auf der Brust die Frauen verzückte, haben sich die Spielregeln in der Moderne gewaltig verändert.

Allerdings nur auf den ersten Blick. Denn wenn man mal hinter die Fassade schaut, findet man viele Dinge, die sich seit der Steinzeit kein bisschen verändert haben.

Damals war ein Typ Mann bei den Frauen besonders begehrt: der Anführer. Der Mann, der bestimmt hat, wo es langgeht. Der oft für das Wohl einer großen Gruppe oder eines ganzen Stamms verantwortlich war. Er hat Entscheidungen getroffen, sei es bezogen auf das Jagdgebiet oder die Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe, und alle daraus resultierenden Konsequenzen getragen.

Was bedeutet das aber für uns Männer im 21. Jahrhundert? Sollen wir die Keule schwingen und archaische Sitten wieder aufleben lassen?

Natürlich nicht, aber dennoch gibt es eine Sache die sich im Laufe der Jahrtausende nicht geändert hat: Frauen fühlen sich zu Anführern, zu Alpha-Tieren hingezogen.

Das bedeutet: Wenn Sie der Frau deutlich machen, dass Sie ein Alpha-Tier sind, kann sie gar nicht anders, als Sie toll zu finden.

c01_img_5_3.jpg

Doch Vorsicht! Übertreiben Sie es nicht! Laufen Sie nicht breitbeinig durch die Gegend und lassen den dicken Macker raushängen. Leider ist das nämlich eine weit verbreitete falsche Interpretation dieses Sachverhalts. Worauf es wirklich ankommt und wie Sie geschickt kommunizieren, dass Sie ein Alpha und damit ein guter Fang sind, erfahren Sie im Verlauf dieses Buchs.

Tricks oder Authentizität? Ein Balanceakt

Wenn Sie Ihre Mutter fragen würden, was Sie tun müssten, um bei Frauen erfolgreich zu sein, würde sie Ihnen wahrscheinlich antworten: „Sei einfach du selbst!“ Damit hat sie auch gar nicht mal unrecht, aber bisher sind Sie immer Sie selbst gewesen und hatten damit wenig Erfolg. Also muss es auch andere Wege geben. Ja, es gibt Tricks und Techniken in Hülle und Fülle, die Ihnen dabei helfen, bei einer Frau ein positives Bild von sich zu installieren. Und gerade am Anfang, wenn Sie noch wenig Erfahrung haben, kann es sehr hilfreich sein, diese Tricks – von denen in diesem Buch einige vorgestellt werden – einzusetzen. Und Sie können damit wunderbare Erfolge feiern.

Doch langfristig muss es Ihr Ziel sein, dass die Frauen Sie tatsächlich aufgrund Ihrer Persönlichkeit lieben. Denn früher oder später wird sie bemerken, dass Sie vielleicht doch gar nicht so toll sind, wie Sie vorgegeben haben – allerspätestens, wenn Ihnen die Tricks ausgehen.

Deshalb geben Sie nicht nur vor, ein toller Mann zu sein: Werden Sie ein toller Mann. Arbeiten Sie an sich selbst und entwickeln Sie den Lifestyle, der Sie automatisch für Frauen attraktiv macht.

Betrachten Sie deshalb alle in diesem Buch vorgestellten Techniken als eine Art Stützräder. Sie werden Ihnen am Anfang den nötigen Halt und die Sicherheit geben, die Sie brauchen. Wenn Sie mit zunehmender Erfahrung und zunehmendem Erfolg besser und besser werden, kommt aber irgendwann der Punkt, an dem Sie sie nicht mehr brauchen. Auf einmal scheint alles wie von selbst zu laufen: das Ansprechen, das Date. Wenn dieser Punkt gekommen ist, haben Sie es geschafft: Sie sind ein authentischer Verführer.

One Night Stand oder darf es noch etwas mehr sein?

Klar, in erster Linie geht es für Sie wahrscheinlich darum, erst mal mit Frauen Sex zu haben und Erfahrungen zu sammeln. Doch soll das wirklich alles sein? Wenn man am Anfang immer besser wird und seine neue Wirkung auf Frauen entdeckt, gibt es für die meisten Männer nichts Schöneres, als mit einer Frau nach der anderen zu schlafen. Doch mir ist noch kein Fall untergekommen, wo diese Frage nicht irgendwann völlig unvermittelt auftauchte: Ist das schon alles? Das Gute ist: Nein, mit Frauen kann man auch außerhalb des Betts eine Menge Spaß haben. Früher oder später wird auch bei Ihnen eine dabei sein, wo Sie sagen: Wow, die Kleine hat was! Das kann dann vielleicht der Anfang einer großen Liebe und einer schönen Beziehung sein.

Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg

Auch Sie können Frauen verführen

Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg
Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg
Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Bevor Sie sich aufmachen, schöne Frauen für sich zu begeistern, sollten Sie mal reflektieren, was Ihnen an einer Frau eigentlich gefällt. Und es geht jetzt nicht darum, ob sie blonde oder schwarze Haare hat oder wie lang ihre Beine sein sollen.

Denken Sie eher an persönliche Eigenschaften, die Sie an einer Frau schätzen, und umgekehrt auch an jene, die Sie zur Weißglut treiben.

Was ist Ihnen an einer Frau wichtig? Und was können Sie überhaupt nicht ausstehen?

Nehmen Sie sich am besten ein Blatt und fertigen Sie eine Art Checkliste an. Oben links schreiben Sie „+“ und auf der rechten Seite „–“. Dann tragen Sie in den zwei Spalten alles ein, was Ihnen in den Sinn kommt. Schreiben Sie wirklich alles auf, egal wie unbedeutend Ihnen eine Sache im ersten Moment erscheinen mag.

So kann das in etwa aussehen:

+
Sinn für Humor Arroganz
Selbstvertrauen Dummheit
Offenheit Oberflächlichkeit
Unternehmungsfreude Unzuverlässigkeit
Gutes Herz Respektlosigkeit
Extrovertiertheit

Wenn Sie sich erstmal klargemacht haben, welchen Typ Frau Sie mögen, können Sie ab sofort „ungeeignete“ Kandidatinnen rigoros aussortieren. So sparen Sie sich nicht nur eine Menge Zeit, sondern auch jede Menge Drama mit den falschen Frauen.

Verfnhrung_c02_img_3_0.jpg

Das „Lass uns Freunde sein“-Syndrom

Viele Männer haben das Problem, dass sie zwar immer wieder Frauen kennenlernen, von diesen aber nur als Freunde wahrgenommen werden. Gestehen sie dann ihre Gefühle oder Absichten, kommt der berühmte Satz: „Nein, aber lass uns doch Freunde bleiben“. Was läuft in solchen Fällen falsch? Und wieso merken die Frauen nicht, dass man mehr als nur Freundschaft will?

Männer begehen in solchen Fällen oft einen Hauptfehler: Sie verbergen Absichten komplett und treten vollkommen asexuell auf. Und bleiben immer schön nett und unterwürfig. Dann hören sie sich stundenlang die persönlichen Probleme der Frau an und versuchen, mit guten Ratschlägen zur Seite zu stehen ... in der Hoffnung, irgendwann mit Sex dafür belohnt zu werden. Herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie sich so verhalten, sind Sie auf dem besten Weg, ihre neue „beste Freundin“ zu werden. So wird Sie die Frau jedenfalls nicht als potentiellen Sexpartner wahrnehmen. Schließlich weisen Sie keinerlei Merkmale auf, die Sie dafür in Frage kommen ließen. Abgesehen davon scheinen Sie ja eh nicht interessiert zu sein, da Sie noch nicht mal andeutungsweise etwas in diese Richtung verlauten lassen.

Wege aus dem Dilemma

Wenn Sie eine attraktive Frau kennenlernen, machen Sie ihr frühzeitig klar, dass Sie nicht an einer Freundschaft interessiert sind. Zum Beispiel durch kleine zweideutige Bemerkungen oder durch intensive Blicke. Sie können ihr auch ein ehrlich gemeintes eindeutiges Kompliment machen. Geben Sie Ihren Freunden Komplimente?

Das alles geht damit einher, dass Sie von Anfang an zeigen, dass Sie ein sexueller Mann sind. Die Frau merkt sofort, dass Sie sich Ihrer Sexualität bewusst sind und diese nicht unterdrücken. Dann wird sie Sie als möglichen Sexpartner wahrnehmen.