image

André Daiyû Steiner, Carolin Hefele und Christian Schmidkonz

Happiness im Business

Zufriedene Mitarbeiter – glückliche Manager – erfolgreiche Unternehmen

Wiley Logo

WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Der Weg zum Glück:

Arbeitet, als würdet ihr kein Geld brauchen,

liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt,

tanzt, als würde keiner hinschauen,

singt, als würde keiner zuhören,

lebt, als wäre das Paradies auf der Erde.

(Fernöstliche Weisheit)

Vorwort

Willst du immer weiter schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah.

Lerne nur das Glück ergreifen:

Denn das Glück ist immer da.

Johann Wolfgang von Goethe

»Happiness« und »Business« – die Kombination dieser beiden Begriffe führt gerne zu Stirnrunzeln: Wie soll das zusammenpassen? Kann das überhaupt zusammenpassen – Glück und Geschäfte machen? Das schließt sich doch eigentlich gegenseitig aus, oder? Und: Darf es überhaupt zusammenpassen?

Wirtschaft und das »Geschäfte machen« haben einen nicht allzu guten Ruf in der Gesellschaft. Glück schon eher. Nur wenige Menschen bringen die beiden Themen jedoch zusammen. Inzwischen gibt es dennoch immer mehr Unternehmen, in denen sich Chefs und Mitarbeiter beispielsweise Gedanken dazu machen, wie sie die viele Zeit, die sie an ihrem Arbeitsplatz verbringen, glücklicher und sinnvoller gestalten können. Google mag hier als einer der bekannteren Vorreiter gelten. Bereits seit vielen Jahren können sich Mitarbeiter dort im Rahmen von Trainings auf die Spur des persönlichen Glücks begeben. Gerade in der Technologiebranche gibt es zahlreiche Unternehmen, die in diesem Zusammenhang beispielsweise Achtsamkeitsschulungen anbieten. Auch einige wenige kleinere Unternehmen, wie beispielsweise die Sparda Bank in München, arbeiten mit den Erkenntnissen der Glücksforschung. Und es gibt Unternehmen, wie Patagonia, die schon seit Jahrzehnten eine Unternehmensphilosophie des bewussten Wirtschaftens vertreten, die heute von mehr und mehr Unternehmen wenigstens in Teilen kopiert und ähnlich verfolgt wird.

Wir sind natürlich überzeugt, dass die beiden Themen Wirtschaft und Glück nicht nur zusammenpassen, sondern auch zusammengehören. Jeder Mensch befindet sich tagtäglich auf der Suche nach dem Glück. Und jeder Mensch ist in irgendeiner Form ein Akteur der Wirtschaft. Gerne wollen wir mit diesem Buch einige Inspirationspunkte bieten, die zum Weiterdenken anregen und vielleicht sogar zu einem anderen Handeln führen. Wir haben uns dazu entschieden, bevor wir zum Thema »Glück und Wirtschaft« kommen, etwas auszuholen und bei der Reise durch das Buch das Thema Wirtschaft zunächst etwas in den Hintergrund treten zu lassen. Denn wir sollten zunächst ein gemeinsames Verständnis von Glück schaffen, bevor wir dann in die Welt der Wirtschaft eintauchen. Zumindest in den seit Jahren durchgeführten Kursen »Erfolgsfaktor Glück« an der Munich Business School, hat sich dieser Weg bewährt – und wir wünschen uns, dass dies auch für dieses Buch gilt.

Wir starten unsere Reise im ersten Kapitel also mit einer Betrachtung des Glücks aus philosophischer Perspektive. Sie werden dort einige Geschichten und Gleichnisse finden, die Sie vielleicht dazu anregen, über Ihre Sichtweise auf das Glück nachzudenken. Anstatt die wichtigsten Vertreter aus der Glücksphilosophie nacheinander »durchzugehen« lassen wir sie in einem Theaterstück aufeinandertreffen. Natürlich schreiben wir auch über zumindest unsere Sichtweise von Glück, wie wir sie auch in den Folgekapiteln verwenden werden (und wie sie von vielen geteilt wird, aber natürlich nicht geteilt werden muss).

Im zweiten Kapitel führt uns die Reise in den Kosmos der Psychologie und Neurowissenschaften. Als Kernstationen haben wir hier nicht nur die positive Psychologie, sondern vor allem auch die Welt der Gefühle ausgesucht. Wir beschäftigen uns darüber hinaus mit der Frage, wer eigentlich bestimmt, wohin wir auf unserer Reise zum Glück überhaupt gehen? Dabei gilt es einen Blick in die faszinierende Welt des Priming zu werfen, uns aber auch mit der Physiologie und Neurologie zu beschäftigen. Bevor wir Ihnen dann einige Wegweiser auf der Reise zum Glück mitgeben wollen, machen wir auch noch einen kurzen Ausflug zum Lachen. Denn natürlich hat auch Lachen mit Glück zu tun – und kommt beim »Business« doch viel zu selten vor.

Womit wir beim dritten Kapitel des Buches wären, welches mit einer Reise zu den Ländern beginnt, in dem die glücklichsten Menschen der Welt leben. Hier räumen wir mit dem einen oder anderen Missverständnis insbesondere im Zusammenhang mit Bhutan auf und schauen uns aber auch in unserer naheliegenden Umgebung um. Wie glücklich sind wir in Deutschland eigentlich und wie ist es im Vergleich mit anderen Ländern um unser Glück bestellt?

»Happiness sells« ist die Überschrift eines weiteren Unterkapitels. Wir widmen uns dort insbesondere der Frage, inwiefern Konsum glücklich macht oder eben nicht. Natürlich werfen wir dabei auch einen Blick auf die Rolle des Geldes im Zusammenhang mit Glück. Doch wir wollen darüber nicht nur aus der Sicht eines Konsumenten schreiben, sondern auch zeigen, wie Unternehmen ihre Produkte auf der Basis von »Glücksprinzipien« verkaufen (können). (Manche Studenten im Glückskurs nennen dieses Kapitel übrigens auch »Die dunkle Seite des Glücks«. Urteilen Sie selbst.)

Anschließend führt unsere Reise noch in die Welt der Arbeit, und wir werden uns unter anderen damit beschäftigen, wie Arbeit gestaltet werden kann, so dass sie als sinnvoller wahrgenommen wird und sich letztendlich das individuelle Glücksniveau steigern lässt. Tatsächlich stehen wir hier offensichtlich noch am Anfang, denn weltweit gehen die meisten Menschen nicht gerne zur Arbeit. Tatsächlich werden Sie sehen, dass Sie hier sehr viel selbst in die Hand nehmen müssen und können. Und zwar unabhängig davon, welchen Job Sie haben und in welcher Position Sie ihn ausüben.

Unsere Reise endet mit einem Kapitel, in dem wir Ihnen die interessantesten Übungen vorstellen wollen, die Sie selbst praktizieren können und die Ihnen dabei helfen sollen, Ihr Glück zu finden. Die Übungen sind natürlich Angebote und entfalten ihre volle Wirkung nur dann, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden. Gerne wollen wir Sie mit dem Buch dazu motivieren, sich die eine oder andere Übung auszusuchen und diese tatsächlich intensiv und regelmäßig zu praktizieren. Beobachten Sie, was mit Ihnen passiert und ob Sie sich dem Glück näher fühlen. Selbstreflexion ist hier eine mitentscheidende Aufgabe, die zum Erfolg der Übungen beiträgt.

Wir haben das Buch so geschrieben und aufgeteilt, dass sich auch einzelne Teile daraus lesen lassen – vielleicht sogar immer wieder mal. Suchen Sie sich Abschnitte raus, deren Themen Sie gerade bewegen und nutzen Sie sie als Inspiration für eigenes Handeln. Jeder Mensch ist anders – und doch sind wir alle Menschen. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!

André Daiyû Steiner, Carolin Hefele, Christian Schmidkonz

Im September 2017